Chatbox

Freitag, 12. Mai 2017

Prof. Dr. Sergej Sall über massive Geschichtsfälschung & Pläne der Illuminati


Prof. Dr. Sergej Sall über massive Geschichtsfälschung & Pläne der Illuminati     Prof. Dr. Sergej Sall, Doktor der physikalisch-mathematischen Wissenschaften, Sekretär des St. Petersburger Teils der “Russischen Physical Society” und Assistent des Präsidenten der “Russischen Physical Society”, war in Russland in vielen Forschungsinstituten speziell auch in solchen des militärisch-industriellen Komplexes im Verteidigungsbereich tätig. Durch seine Ausbildungen und Forschungen hat er einen tiefen Einblick in den Bereich der unterdrückten Technologien bekommen, die den Menschen neben kostenfreiem Strom auch sauberes Wasser und saubere Atemluft liefern und - wie er sagt - „alle ökologischen Probleme lösen“ könnten. Seine Forschungen haben ergeben, dass diese geheimen Neu-Entwicklungen des „20. Jahrhunderts“ zum einen heute verboten sind, zum anderen vor Jahrhunderten oder Jahrtausenden bereits in anderer Form auf der Erde genutzt worden sind.

Im Interview gibt er dem Zuschauer einen Einblick in seine hochinteressanten - wenn auch extrem kontroversen – geschichtlichen Forschungsergebnisse. So geht er auf die etwa dreizehntausend Jahre zurückliegende Sintflut ein, die dazu geführt haben soll, dass der Nordpol sich von der Mitte Grönlands in die heutige Position verschoben hat. Der daraus resultierende Meeresspiegelanstieg um etwa 200 Meter habe unzählige „fortschrittliche“ Bauwerke, darunter auch Pyramiden, im Eismeer, im Indischen Ozean und sogar im Shelfeisgebiet untergehen lassen. Er spricht also konkret von Beweisen für eine hochentwickelte weltweite Zivilisation, wozu auch gigantische Großsteinmauern auf russischem Boden mit einer Ausrichtung auf den alten Nordpol zählen, die aus Granitblöcken mit hunderten Tonnen Gewicht geformt wurden. Es könnte sich laut Prof. Dr. Sall um das Volk der sagenumwobenen Hyperboreer oder das der Arktiden gehandelt haben.

Der russische Forscher, der auch Referent auf einem großen Kongress in Deutschland im Jahr 2015 war (der Vortragsmitschnitt ist hier verlinkt), hat sich außerdem intensiv mit dem Forschungsbereich der Chronologiekritik beschäftigt. So soll die Kreuzigung Christi verblüffenderweise erst vor ungefähr 800 Jahren im heutigen Frankreich stattgefunden haben. Das Neue Testament sei in Europa verfasst worden, es soll aber umgeschrieben worden sein, um vorzutäuschen, es hätte sich im Nahen Osten zugetragen. Demnach sei der offiziell gelehrte Geschichtsverlauf enorm fehlerhaft, da die Chronologie künstlich „gestreckt“ wurde. Beispielsweise sei die römische Geschichte so abgeändert worden, dass römische Regierungen, die genaugenommen gleichzeitig nebeneinander unterschiedliche Provinzen leiteten, in eine lange chronische Reihe aufeinanderfolgend gesetzt wurden. So scheint es, dass Alexander der Große, der offiziell 356 v. Chr. geboren wurde, zeitgleich mit dem Gründer des altrussischen Staates Kiewer Rus, Rjurik, gelebt haben müsste, der allerdings nach herkömmlicher chronologischer Einordnung erst etwa im Jahr 830 das Licht der Welt erblickt zu haben scheint. Prof. Dr. Sall beruft sich hierbei vor allem auf die akademischen Arbeiten des Mathematikers Anatoli Fomenko, Professor an der Lomonossow-Universität in Moskau, und dessen Team rund um G. V. Nosovsky. Anhand dieser kolossalen wissenschaftlichen Geschichtsforschungen, die sich unter anderem auch auf astronomische Berechnungen stützen, gebe es keinen Zweifel daran, dass die chronologische Reihenfolge stark zerstört und gedehnt wurde. Deutschsprachige Forschungsergebnisse zur Chronologiekritik sind unter anderem in den Büchern von Heribert Illig, Uwe Topper, Hans-Joachim Zillmer und Christoph Pfister nachzulesen.

Prof. Dr. Sall: „Wenn man die Chronologie heranzieht, die Fomenko und nach ihm eine Vielzahl weiterer Wissenschaftler erstellten, so erscheint eine andere Logik der Ereignisse. Die Logik der Ereignisse nach Christus wird im Rahmen biblischer Prophezeiungen dargestellt, so merkwürdig das auch sein mag. Worum geht es hier eigentlich? Die Biblische Prophetie, sagen wir das Buch des Propheten Daniel oder die Apokalypse sind von Bediensteten des Vatikans sowie von Gnostikern, die im Vatikan tätig waren, als Ergebnisse von Jenseitskontakten vorausgesagt worden.“ Im weiteren Verlauf habe, wie Prof. Dr. Sall weiter ausführt, Isaac Newton die Offenbarung des Johannes entziffert und als Folge seiner Auslegung wurde die internationale Zionistische Weltorganisation gegründet, es fand außerdem der Erste Weltkrieg statt, danach in Fortsetzung der Vorbestimmungen der Zweite Weltkrieg und 1947 wurde der Staat Israel ebenfalls nach den Newtonschen Auslegungen der biblischen Prophezeiungen organisiert.

Ein weiteres Programm ist heute unter dem Namen „Neue Weltordnung“ (NWO) bekannt, dessen Ursprünge, wie Prof. Dr. Sall sagt, vom englischen Mystiker John Dee im 16. Jahrhundert ausgearbeitet wurden, indem er es durch „internale Kräfte“ diktiert bekam. Daraufhin wurde das Britische Weltreich größte Kolonialmacht und führt angeblich noch heute das System der NWO an, während sich die Macht auf der Erde in faktisch einer Familie - den Rothschilds - konsolidiere. Die bayrischen Illuminaten sollen eben dieses gleiche Programm verfolgt und durch jenseitige Kontakte weitere Projekte erhalten haben. Laut Prof. Dr. Sall gibt es Belege für die enge Verbindung zwischen eben diesen „Erleuchteten“ und den Mitte des 19. Jahrhunderts entstandenen zionistischen Protokollen. Der russische Forscher weist im Interview zwar darauf hin, dass diese Protokolle heute als Fälschung angesehen werden, er ist aber der Meinung, dass sie auf älteren echten Dokumenten beruhen. Hierbei beruft er sich im Interview allerdings auf eine Gerichtsverhandlung am Berner Obergericht in der Schweiz bei der der Verleger Theodor Fritsch aufgrund der Verbreitung der deutschen Übersetzungen der Protokolle der Weisen von Zion am 1. November 1937 in der Revisionsverhandlung freigesprochen wurde. Laut Wikipedia geschah der Freispruch jedoch nicht in Bezug auf den Inhalt der Protokolle, sondern aus formaljuristischen Gründen, während das Gericht bei dem Ergebnis blieb, dass es sich bei dieser Schrift um ein übles Machwerk, ein Plagiat und eine Fälschung handelt. Vermutlich hat Prof. Dr. Sall dies wegen Verständnisproblemen in Zusammenhang mit der russisch deutschen Sprachbarriere falsch einsortiert. In der Mainstreampresse werden Menschen, die auf solch große Verschwörungen im Hintergrund der Weltpolitik hinweisen, gerne mit der Rassismuskeule gebrandmarkt oder als Antisemiten dargestellt. Um diese Vorwürfe von vornherein zu entkräften, wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass Prof. Dr. Sall an vielen Stellen im Interview vor weltweitem Faschismus, sogar vor dem offensichtlich geplanten elektronischem Faschismus warnt, auf den die Welt sich nach seiner Einschätzung aufgrund - oder mithilfe - gewisser Denkverbote beharrlich zubewegt. Von Prof. Dr. Sall stammt in diesem Zusammenhang auch das Zitat: "Zionismus wurde einst von der UN als eine Form des Rassismus erkannt. Dabei sind die Illuminaten weitaus schlimmere Rassisten als die Zionisten. Sie sehen sich selbst als Inhaber blauen Blutes an, das Blut der Götter. Für sie sind die Juden Diener, Sklaven - und alle anderen sind (für sie) Tiere und Nutzvieh; eine Bevölkerung, die reduziert werden sollte."

„Die Weltelite hat die unbedingte Verringerung der Erdbevölkerung auf 500 Millionen vor! 
Dieser Plan wird auf verschiedene Weise zu verwirklichen versucht: Das sind gen-modifizierte Nahrungsmittel, die in allen Ländern verbreitet werden, das Erzwingen von Aborten, die Impfpflicht, verschiedene Nahrungsmittelzusätze, zielgerichtete Verschmutzung der Atmosphäre mit Chemtrails, gezielte Verschmutzung der Ozeane, die Ausbringung radioaktiver Stoffe und so weiter“, führt Prof. Dr. Sall aus und enthüllt ein weiteres Detail, das ihn sehr beschäftigt: „In den Plänen der Weltregierung steht die vollständige Beseitigung der weißen Rasse, worüber vollkommen offen gesprochen wird!“ Hierbei beruft er sich mit Sicherheit auch auf die unterschiedlichen Pläne zur Zersetzung und Aushöhlung der Souveränität der Nationalstaaten, welche seit Langem oberstes Ziel der Illuminati sind, beispielsweises durch den Hooton-Plan, Kaufman-Plan, Morgenthau-Plan, Nizer-Plan und den Ben-Eliyahu-Plan. Nach einem weiteren durch Freimaurer Albert Pike mitgeteilten Plan sei der Dritte Weltkrieg die Konfrontation der islamischen Zivilisation mit der europäischen – und dies werde in Europa gerade zielstrebig durchgeführt. „Um aus dieser Situation herauszukommen, muss die Menschheit erwachen und sich von der Macht jener Menschen befreien, die sie gegenwärtig lenken. Das heißt, es ist erforderlich, anstelle von Satanisten normale Menschen einzusetzen.“, so Prof. Dr. Sall. Interessanterweise haben seit kurz vor der US-Wahl 2016 mögliche vom FBI offengelegte enge Verbindungen zwischen dem amerikanischen Establishment und pädophilen satanischen Netzwerken, worin auch die Clinton-Familie verwickelt sein könnte, weltweit großes Aufsehen erregt. Laut Prof. Dr. Sall werden die Weltregierungen zwar von dunklen jenseitigen Kräften gelenkt, es gebe aber auch lichtvolle jenseitige Kräfte, die den Menschen seit geraumer Zeit in gewissem Sinne Schutz bieten.

Weitere Themen im Gespräch mit dem russischen Wissenschaftler sind unter anderem: Albert Pike, dessen Kontakte zu Luzifer und der Plan zum Dritten Weltkrieg, Hitlers Verwandtschaft mit der Familie Rothschild, Satanismus, Dämonen, Einführung des Antichristen, Globale Finanzmetropole Hongkong, Gold-Yuan, Abschaffung des Papiergeldes, volle Kontrolle über die Menschen, implantierte Mikrochips, Sklavendasein, Verfall der Menschheit, Zerstörung des Bildungssystems, Absorption aller Seelen, Rettung der Menschheit, ... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen